SalzStopp Lösung [Flasche á 1lt]

SalzStopp Lösung [Flasche á 1lt]
Produktnr.: 272111
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 13,07€
Preis ohne Steuer: 10,98€
Menge:  jetzt bestellen

Salz Stopp ist ein Mittel zur Neutralisierung von neuen Beton-, Kunststein- und Asbestzementoberflächen, alten Silikatfarbanstrichen und von alkalischen Abbeizmittelresten, Beseitigung von Salzen, Pilzen und Algen auch im Außenmauerwerk sowie zur Härtung und Dichtung von Putz und Beton, von sandenden, porösen Putzen und zement- und kalkhaltigen Estrichen. Es eignet sich außerdem hervorragend zur Wasserfleckenbeseitigung auf Putzen. Salz Stopp ist optimal anwendbar zur Isolierung von Wasser- und Rußflecken, zur Beseitigung von Salzausblühungen, zur Bekämpfung von Mauersalpeter und zur Mauerwerksanierung.

  • Verfestigung und Oberflächenhärtung verwitterter, sandender Kalk- und Zementputze (Fluatierung)
  • Bekämpfung von Ausblühungen löslicher Kalksalze auf Putz und Beton
  • Bekämpfung von Mauersalpeter
  • hohe Wirksamkeit
  • wasserlöslich

Wirkstoff: Zinkhexafluorosilicat

Ergiebigkeit: ca. 0,5m² je nach Porosität

Gebinde: 1 lt Flasche (13,07 € / lt)

Anwendung: innen und außen

Augustaktion

Anwendung und Verarbeitungshinweise

Neutralisierung zur Untergrundbehandlung und Fluatierungseffekt

Kalk- und zementgebundene Untergründe unterliegen unter Beteiligung des Kohlendioxids der Luft einem Karbonatisierungsprozess. Solange dieser nicht abgeschlossen ist, reagiert der Untergrund alkalisch. Verzögernd wirken insbesondere eine hohe Dichte des Baukörpers, Abwesenheit von Feuchte und niedere Temperaturen. Um die für viele Anstrichstoffe schädliche Alkalität zu beseitigen, wird in 24stündigem Abstand - auch längere Zeiträume sind erlaubt - der Untergrund mit einer Lösung 1:3 (1 Teil SALZ STOPP, 3 Teile Wasser) zweimal fluatiert. Der Untergrund muss sauber sein und darf nicht mit alten Anstrichen behaftet sein. Nach Abtrocknung sind an der Oberfläche zurückgebliebene SALZ STOPP-Reste vorsorglich abzufegen oder abzuwaschen. Bei dieser Behandlung entsteht gleichzeitig eine leicht verdickte Oberfläche mit chemisch widerstandsfähigen bzw. reaktionsträgen Umsetzungsprodukten in der Deckschicht. Dadurch erhält guter Beton einen begrenzten Schutz. Zu fluatierender Beton oder Putz sollte jedoch mindestens 3 Wochen alt sein, um den Erhärtungsvorgang nicht zu stören.

Gefahrenhinweis

Gesundheitsschädlich bei Verschlucken

Technisches Merkblatt (PDF) anzeigen

Neue Beurteilung

Mein Name:


Bewertung:


Meine Beurteilung: Bitte beachten: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den unten dargestellten Code einfügen: